Unterwäsche Studie

Fragen, Erlebnisse & Erfahrungen rund um den String als Unterwäsche.
Antworten
Benutzeravatar
jthong
Stringträger
Beiträge: 19
Registriert: Do 24. Mai 2018, 20:17
Barvermögen: Gesperrt
Wohnort: Ingolstadt
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Unterwäsche Studie

Beitrag von jthong » Fr 27. Sep 2019, 19:18

Das Fachmagazin Textilwirtschaft hat vor kurzem eine Studie zu dem Thema Männer Unterwäsche in Deutschland veröffentlicht. Laut der Studie tragen nur 6 % der Männer String. Außerdem hat die Studie herausgefunden, dass 52 % der Männer weniger als fünf Euro für eine Unterhose ausgeben. Ich würde mal sagen alle Mitglieder dieses Forums heben diese Quote deutlich nach oben. :D

Leider ist die Studie nicht öffentlich zugänglich. Ich füge hier den Link zu der Pressemeldung ein.

https://www.presseportal.de/pm/55751/4360809

Benutzeravatar
Spoonman78
Bulgestring Träger
Beiträge: 468
Registriert: So 20. Mai 2018, 15:44
Barvermögen: Gesperrt
Bank: Gesperrt
Wohnort: Hollern-Twielenfleth
Hat sich bedankt: 146 Mal
Danksagung erhalten: 238 Mal

Re: Unterwäsche Studie

Beitrag von Spoonman78 » Fr 27. Sep 2019, 20:39

jthong hat geschrieben:
Fr 27. Sep 2019, 19:18
Laut der Studie tragen nur 6 % der Männer String. Außerdem hat die Studie herausgefunden, dass 52 % der Männer weniger als fünf Euro für eine Unterhose ausgeben. Ich würde mal sagen alle Mitglieder dieses Forums heben diese Quote deutlich nach oben. :D

https://www.presseportal.de/pm/55751/4360809
Tja, hier im Forum sollten es 100% Stringträger sein :D

Allerdings glaube ich auch, dass es unter uns genügend Leute gibt, die auch weniger als € 5,- bezahlen - da gibt es ja schon ein paar China-Importeure...

Was ich mich aber frage: wenn tatsächlich nur 6% Strings tragen - wie kommt es dazu, dass z.B. Olaf Benz soviele Strings im Sortiment hat?
Allerdings ist eine Umfrage unter 1000 Personen vielleicht auch nur bedingt repräsentativ.
Auffällig ist ja auch, dass die meisten auf Baumwollstoffe abfahren, was dann ja eigentlich bedeutet, dass die als Stringträger ausfallen - Baumwolle ist ja bei Strings eher in der Unterzahl.

Und wenn wir uns das jetzt schönrechnen wollen, dann sind von den 370 Kunstfaserträgern immerhin 60 Stringträger... ;)

Renato
G-String Träger
Beiträge: 135
Registriert: Di 13. Aug 2019, 15:52
Barvermögen: Gesperrt
Wohnort: Ostschweiz/Rheintal
Hat sich bedankt: 64 Mal
Danksagung erhalten: 153 Mal

Re: Unterwäsche Studie

Beitrag von Renato » Fr 27. Sep 2019, 23:22

Spoonman78 hat geschrieben:
Fr 27. Sep 2019, 20:39
Allerdings glaube ich auch, dass es unter uns genügend Leute gibt, die auch weniger als € 5,- bezahlen - da gibt es ja schon ein paar China-Importeure...
Genau zu diesen China-Importeuren zähle ich mich auch ohne ein schlechtes Gewissen - nicht immer und nicht ausschliesslich, aber immer wieder.

Der Preisvorteil für Chinaware ist bestechend, oft sind diese Strings um Faktor 10 oder mehr billiger als ein Markenstring, der gemäss Deklaration auf der Etikette nur allzu oft auch aus China oder Vietnam oder Korea stammt. Dabei ist nach meiner bisherigen Erfahrung die Qualität dieser Strings nur in seltenen Fällen ungenügend. Und die Auswahl z.B. auf Aliexpress ist riesig.

Benutzeravatar
Spoonman78
Bulgestring Träger
Beiträge: 468
Registriert: So 20. Mai 2018, 15:44
Barvermögen: Gesperrt
Bank: Gesperrt
Wohnort: Hollern-Twielenfleth
Hat sich bedankt: 146 Mal
Danksagung erhalten: 238 Mal

Re: Unterwäsche Studie

Beitrag von Spoonman78 » Sa 28. Sep 2019, 11:26

@ Renato:

Mir ist bei meinen Strings noch nicht aufgefallen, dass da etwas Made in China/Korea/Vietnam dabei gewesen ist.

Was mich halt persönlich stört, ist dieser Gedanke, dass man etwas bestellt und um die halbe Welt schicken lässt, was dann aufgrund des günstigen Anschaffungspreises bei Nichtgefallen oder Nichtpassen einfach weggeworfen wird.
Dafür habe ich kein Verständnis.

Aber das muss ja jeder für sich selbst entscheiden.

Und ja, ich bestelle auch online und lasse mir Sachen nach Hause schicken. Aber davon wird das meiste behalten und angezogen. Und ich bestelle nicht unbedingt am Arsch der Welt... ;)

Renato
G-String Träger
Beiträge: 135
Registriert: Di 13. Aug 2019, 15:52
Barvermögen: Gesperrt
Wohnort: Ostschweiz/Rheintal
Hat sich bedankt: 64 Mal
Danksagung erhalten: 153 Mal

Re: Unterwäsche Studie

Beitrag von Renato » Do 3. Okt 2019, 09:16

Spoonman78 hat geschrieben:
Sa 28. Sep 2019, 11:26
Mir ist bei meinen Strings noch nicht aufgefallen, dass da etwas Made in China/Korea/Vietnam dabei gewesen ist.
Passiert dir bei Strings typischerweise von Olaf Benz oder Manstore wohl nicht - sofern deren Deklaration wahrheitsgetreu ist. Bei Joe Snyder, Eros Veneziano und anderen ist es etwas anders. ISA, ein Hersteller aus der Schweiz, gibt offen zu, dass nur der Zuschnitt in der Schweiz erfolgt. Woher der Stoff kommt und wo die anderen Arbeitsschritte erfolgen, wird nicht gesagt.
Spoonman78 hat geschrieben:
Sa 28. Sep 2019, 11:26
Was mich halt persönlich stört, ist dieser Gedanke, dass man etwas bestellt und um die halbe Welt schicken lässt, was dann aufgrund des günstigen Anschaffungspreises bei Nichtgefallen oder Nichtpassen einfach weggeworfen wird.
Dafür habe ich kein Verständnis.
Einfach wegwerfen? Nein, bei mir wandern nicht passende Strings in der Wäschesammlung und werden (vielleicht/hoffentlich) dann von jemand anders getragen. Bei mir sind das ohnehin nur Einzelstücke, die diesen Weg gehen. Nach der zweiten, dritten Bestellung von Chinaware weiss man, worauf zu achten ist, man bekommt bei den Aliexpress-Shops ja meist gute Infos mit Massangaben und Bildern. Man muss es nur zu interpretieren wissen.
Spoonman78 hat geschrieben:
Sa 28. Sep 2019, 11:26
Und ja, ich bestelle auch online und lasse mir Sachen nach Hause schicken. Aber davon wird das meiste behalten und angezogen. Und ich bestelle nicht unbedingt am Arsch der Welt... ;)
Tja, das meiste ist auch nicht alles ... ;) Du bestellst vielleicht nicht am Arsch der Welt, aber möglicherweise deine Lieferanten. Und ob ich Markenstrings in den USA bestelle (z.B. Daniel Alexander, Cover Male, Male Power, Candy Man etc.) oder Noname-Dinger aus China, spielt bezüglich des Transport wohl eine nur geringe Rolle, umso mehr jedoch für mein Bankkonto. Viel mehr Bedenken habe ich dann schon hinsichtlich der Produktionsmethoden und des Umweltschutzes vor Ort. :roll:

Na ja, und dann kommt bei mir noch ein kleines, jedoch essentielles Problemchen dazu. Ich wohne sozusagen "am A... der Welt", da, wo der brave Schweizer ohnehin keine so verruchten Strings trägt. Glücklicherweise habe ich einen Erotikshop in der Region, der trotzdem (noch) eine wenn auch nicht üppige Auswahl an Männerstrings, meist von Olaf Benz, Manstore und ISA, führt. Den Rest muss ich ohnehin online bestellen - mit dem gleichen Risiko, dass mir etwas nicht passt wie bei billiger Chinaware.

Benutzeravatar
Spoonman78
Bulgestring Träger
Beiträge: 468
Registriert: So 20. Mai 2018, 15:44
Barvermögen: Gesperrt
Bank: Gesperrt
Wohnort: Hollern-Twielenfleth
Hat sich bedankt: 146 Mal
Danksagung erhalten: 238 Mal

Re: Unterwäsche Studie

Beitrag von Spoonman78 » Do 3. Okt 2019, 14:11

Renato hat geschrieben:
Do 3. Okt 2019, 09:16

Einfach wegwerfen? Nein, bei mir wandern nicht passende Strings in der Wäschesammlung und werden (vielleicht/hoffentlich) dann von jemand anders getragen. Bei mir sind das ohnehin nur Einzelstücke, die diesen Weg gehen. Nach der zweiten, dritten Bestellung von Chinaware weiss man, worauf zu achten ist, man bekommt bei den Aliexpress-Shops ja meist gute Infos mit Massangaben und Bildern. Man muss es nur zu interpretieren wissen.
Spoonman78 hat geschrieben:
Sa 28. Sep 2019, 11:26
Und ja, ich bestelle auch online und lasse mir Sachen nach Hause schicken. Aber davon wird das meiste behalten und angezogen. Und ich bestelle nicht unbedingt am Arsch der Welt... ;)
Tja, das meiste ist auch nicht alles ... ;) Du bestellst vielleicht nicht am Arsch der Welt, aber möglicherweise deine Lieferanten. Und ob ich Markenstrings in den USA bestelle (z.B. Daniel Alexander, Cover Male, Male Power, Candy Man etc.) oder Noname-Dinger aus China, spielt bezüglich des Transport wohl eine nur geringe Rolle, umso mehr jedoch für mein Bankkonto. Viel mehr Bedenken habe ich dann schon hinsichtlich der Produktionsmethoden und des Umweltschutzes vor Ort. :roll:
Eins vorweg: das war in keinster Weise persönlich als Angriff gemeint - falls es so verstanden wurde - Sorry!

Da ich keine Ahnung habe wie die Wäschesammlung in der Schweiz arbeitet, muss ich dann auf deutsche Beispiele zurückgreifen. Hier verhält es sich so, dass selbst bei seriösen Sammlern wie dem Roten Kreuz, die meisten gesammelten Textilien in die Verwertung gelangen - also nicht am Körper von jemand anders landen, sondern am Ende als Strassenbelag o.ä. Verwendung finden. Und da verdient dann der „Verwerter“ Geld damit, dass er die gespendeten Textilien an eine Firma verkauft, die dann Kunststoffmatten für den Straßenbau daraus macht.

Was ich nicht behalte, kommt zum Verkäufer zurück. Bei den letzten 30 Bestellungen war das genau 1 Teil - und das, weil ich mich beim Bestellen verguckt habe und statt eines Strings einen Slip bestellt habe...

Und es macht für die Umwelt, völlig losgelöst von den Produktionsumständen, schon einen Unterschied, ob ich als Einzelner ein Paket bestelle oder ob ein sagen wir deutscher Hersteller seine Ware aus Fernost bezieht. Denn mein Paket wird wahrscheinlich nicht bis zum Optimum mit Ware gefüllt sein - bei Sendungen an den deutschen Hersteller wird das Paket mit Sicherheit voll sein...

Edith sagt: Auf dem Handy „zitieren“ ist Mist...
Zuletzt geändert von emjay am Do 3. Okt 2019, 15:11, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Zitat korrigiert

Erik777
Stringträger
Beiträge: 37
Registriert: Do 22. Nov 2018, 20:44
Barvermögen: Gesperrt
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Unterwäsche Studie

Beitrag von Erik777 » Di 8. Okt 2019, 20:13

6% ist immerhin ungefähr einer von 17 - gar nicht so übel wie ich finde! :o

Renato
G-String Träger
Beiträge: 135
Registriert: Di 13. Aug 2019, 15:52
Barvermögen: Gesperrt
Wohnort: Ostschweiz/Rheintal
Hat sich bedankt: 64 Mal
Danksagung erhalten: 153 Mal

Re: Unterwäsche Studie

Beitrag von Renato » So 13. Okt 2019, 09:16

Spoonman78 hat geschrieben:
Do 3. Okt 2019, 14:11
Eins vorweg: das war in keinster Weise persönlich als Angriff gemeint - falls es so verstanden wurde - Sorry!
Ich hab's auch nicht als Angriff verstanden.
Spoonman78 hat geschrieben:
Do 3. Okt 2019, 14:11
Und da verdient dann der „Verwerter“ Geld damit, dass er die gespendeten Textilien an eine Firma verkauft, die dann Kunststoffmatten für den Straßenbau daraus macht.
Wenigstens wiederverwertet und nicht nur verbrannt. Wie das hierzulande in der Schweiz läuft, entzieht sich z.Zt. meiner Kenntnis.
Spoonman78 hat geschrieben:
Do 3. Okt 2019, 14:11
Was ich nicht behalte, kommt zum Verkäufer zurück. Bei den letzten 30 Bestellungen war das genau 1 Teil - und das, weil ich mich beim Bestellen verguckt habe und statt eines Strings einen Slip bestellt habe...
Bei mir ist die Quote auch nicht wesentlich schlechter. Rücksenden nach China wäre (mindestens bei AliExpress-Shops) möglich, aber weder ökologisch noch finanziell sinnvoll.
Spoonman78 hat geschrieben:
Do 3. Okt 2019, 14:11
Und es macht für die Umwelt, völlig losgelöst von den Produktionsumständen, schon einen Unterschied, ob ich als Einzelner ein Paket bestelle oder ob ein sagen wir deutscher Hersteller seine Ware aus Fernost bezieht. Denn mein Paket wird wahrscheinlich nicht bis zum Optimum mit Ware gefüllt sein - bei Sendungen an den deutschen Hersteller wird das Paket mit Sicherheit voll sein...
Die Strings kommen (wenigstens bei mir) nicht im Paket, sondern lediglich in einem Plastikbeutel als Briefpost. Aber eben: Plastik :( Das müsste nicht sein. Wenigstens sind die Teile innen oft nicht noch zusätzlich in Plastik verpackt.

Antworten